Akupressur

Was ist Akupressur

Die Akupressur wird oft als kleiner Bruder der Akupunktur bezeichnet. 

Dies allerdings zu Unrecht, denn die Akupressur ist die ursprüngliche Therapieform der Akupunktur. 

Im Gegensatz zur Akupunktur werden die einzelnen Akupunkte ohne Nadeln bearbeitet. Bei der Akupressur erfolgt die Bearbeitung der jeweiligen Akupunkte durch Einsatz der Hände.

Wie funktioniert Akupressur

Die Akupunkte sind mit Leitbahnen im Körper verbunden, durch diese strömt unsere Lebensenergie – das Qi. 

Das System der Leitbahnen ist vergleichbar mit unserem Nervensystem welches über den ganzen Körper verteilt ist. Durch das drücken und Massieren der Akupunkte 

können Energieblockaden gelöst werden und die Energie- das Qi – kann wieder ungehindert fliessen. Die Selbstheilung wird angeregt und Disharmonien werden ausgeglichen.

Wann hilft Akupressur

Akupressur kann bei ganz unterschiedlichen Beschwerden angewendet werden. 

• zur Stärkung des Immunsystems  

• Allergien  

• Verspannungen 

• Kopfschmerzen / Migräne 

• Verdauungs- / Magen-Darm-Beschwerden 

• Schlafstörungen 

• Müdigkeit / Erschöpfung

• Innere Unruhe / Stress 

• Depression / Burnout 

• Menstruationsbeschwerden 

• Gelenkbeschwerden / Rheuma / Arthrose

• Schwangerschaft / Geburtsvorbereitung 

• etc. 

Zudem ist die Akupressur eine wertvolle Begleittherapie bei schwerwiegenden Erkrankungen.

Woher kommt die Akupressur

Vor über 4'000 Jahren entdeckten die Chinesen zufällig, dass durch Druck auf bestimmte Hautareale Schmerzen gemildert werden können. 

Erst später wurden die Hände durch Steinnadeln oder Bambussplitter ergänzt, was der heutigen Akupunktur entspricht. 

Das Wissen über die sogenannten Akupunkte und die dazugehörigen Leitbahnen wurde von den Chinesen über Jahre weiter gesammelt und weiterentwickelt.